Leistungen

Wozu das Ganze?

Sie haben eine Datenbank, pflegen sie, und stecken auf diese Art und Weise viel Zeit hinein. Doch wie macht man das Beste aus den vorhandenen Daten?

  • Wie sendet man Emails oder Briefe, direkt aus dem Programm, mit den vorhandenen Adressdaten, mit der korrekten Anrede, um Geld zu sparen und die Fehlerhäufigkeit zu reduzieren?
  • Wie wertet man die vorhandenen Daten nach allen möglichen nützlichen Gesichtspunkten aus, um Geld zu sparen?
  • Wie bekommt man seine Daten ins Internet, oder von der Cloud auf den heimischen PC?

DIES und vieles mehr lösen wir für Sie

VBA Access Programmierung, Sql, Datentransfer, Anpassung

Datenbanken – Analyse,  Auswertungen, Berechnungen, Änderungen, Ergänzungen

Upload großer Datenmengen

Formate … xml, json, csv (Comma-separated)

WordPressanpassungen

Anpassungen oder Setup von SQL-Datenbanken, auch im Zusammenhang mit WordPress

Java-Script-Inserts in WordPress

Beratung und Setup von Twitter Bots

praktische Problemlösungen

Serienbriefe

„Reports“ (Berichte), z.b. als Rechnung oder als Lieferschein oder als wissenschaftliche/geschäftliche Dokumentation

Social Media

angepasste Software für Ihren Bedarf

Erfahrungen – Referenzen

  • Erstellen eines Verwaltungssystems für Buchtitel und Ausgaben für einen Kleinverlag
  • Erstellen eines Ablagesystems für Dateien, zugeordnet zu Adressdatensätzen (Kunden), für papierloses Arbeiten (papierloses Büro), sowie für eine effektive Datensicherung
  • Erstellen eines Warenverwaltungssystems mit Angebot und Rechnungen, incl. der Verwaltung verschiedener Absender/Rechnungssteller
  • Konzepte für Textverarbeitung und Textsuche, u.a. mit Hilfe von Regex-Funktionalität, sowie programmgesteuerte Textdarstellung (Formatierungen wie farbiger Text, Fett/Normal, Absätze etc.) , sowie Konzepte für Textumformung
  • Entwicklung eines Briefschreibe-Systems innerhalb von Access, incl. der Verwaltung verschiedener Briefpapiere, zur Erzielung eines vereinfachten Systems für Serienbriefe oder auch die tägliche Post – gleich mit Bezug zur vorhandenen Adressdatenbank
  • Entwicklung eines automatischen Emailsystems mit Anbindung an MS-Outlook
  • Entwicklung von SEO/SEM-Tools zur übersichtlichen Ausführung wichtiger SEO-Arbeiten, unter anderem Eintraglisten für Publikationsplattformen, Permutationen von Keywordketten. Entwicklung eines Moduls für das Verarbeiten von Spintext-Syntax
  • Anbindung / Übertragung großer Datenmengen auf einen Sql-Server.
  • Erstellen eines effektiven Immobilienverwaltungs- und Angebotssystems für Immobilienmakler, incl. automatisierter Versendung von Exposes, Emails; Wiedervorlage für Akquisitionsanrufe.
  • Erstellen eines Seiten/Artikelverwaltungssystems für WordPress, zur Verwaltung und automatischer Steuerung und Weiterverwertung von Webinhalten.
  • Hochlade- und Registrierungssystem für Webbilder. Access-gesteuertes Zuschneiden und Mit-Text-Versehen (Wasserzeichen) von Digitalbildern mit Hilfe eines aus Access gesteuerten Java-Programmteiles.
  • Erstellen einer Mitarbeiter-Access-Datenbank mit eingegrenzter Mitarbeiter-Funktionalität (ohne Zugang zu den Programmentwurfs-Programmteilen, Eingrenzung von Datenzugriffsrechten, formularbezogene Dropdownmenüs)
  • Anbindung an vorhandene Web-Applikationen durch programmierte Schnittstellen (APIs), z.B. nach dem SOAP oder REST Standard

An wen richtet sich unser Service?

… an Betriebe, Einrichtungen, Organisationen, auch Kleinbetriebe, die eine passende Datenbankstruktur/Anwendung aufsetzen möchten, oder eine bestehende fortentwickelt und gewartet haben möchten.

Datenbanklösungen in Berlin

Beratung auch vor Ort im Großraum Berlin

Preise

faire Preise gemäß Vereinbarung – Festpreise.

Kostenlose telefonische Beratung nach Vereinbarung. Gern auch Rückruf, wenn Sie uns eine Mail senden.

Referenzen

  • Erstellen eines Verwaltungssystems für Buchtitel und Ausgaben für einen Kleinverlag
  • Erstellen eines Ablagesystems für Dateien, zugeordnet zu Adressdatensätzen (Kunden), für papierloses Arbeiten (papierloses Büro), sowie für eine effektive Datensicherung
  • Erstellen eines Warenverwaltungssystems mit Angebot und Rechnungen, incl. der Verwaltung verschiedener Absender/Rechnungssteller
  • Konzepte für Textverarbeitung und Textsuche, u.a. mit Hilfe von Regex-Funktionalität, sowie programmgesteuerte Textdarstellung (Formatierungen wie farbiger Text, Fett/Normal, Absätze etc.) , sowie Konzepte für Textumformung
  • Entwicklung eines Briefschreibe-Systems innerhalb von Access, incl. der Verwaltung verschiedener Briefpapiere, zur Erzielung eines vereinfachten Systems für Serienbriefe oder auch die tägliche Post – gleich mit Bezug zur vorhandenen Adressdatenbank
  • Entwicklung eines automatischen Emailsystems mit Anbindung an MS-Outlook
  • Entwicklung von SEO/SEM-Tools zur übersichtlichen Ausführung wichtiger SEO-Arbeiten, unter anderem Eintraglisten für Publikationsplattformen, Permutationen von Keywordketten. Entwicklung eines Moduls für das Verarbeiten von Spintext-Syntax
  • Anbindung / Übertragung großer Datenmengen auf einen Sql-Server.
  • Erstellen eines effektiven Immobilienverwaltungs- und Angebotssystems für Immobilienmakler, incl. automatisierter Versendung von Exposes, Emails; Wiedervorlage für Akquisitionsanrufe.
  • Erstellen eines Seiten/Artikelverwaltungssystems für WordPress, zur Verwaltung und automatischer Steuerung und Weiterverwertung von Webinhalten.
  • Hochlade- und Registrierungssystem für Webbilder. Access-gesteuertes Zuschneiden und Mit-Text-Versehen (Wasserzeichen) von Digitalbildern mit Hilfe eines aus Access gesteuerten Java-Programmteiles.
  • Erstellen einer Mitarbeiter-Access-Datenbank mit eingegrenzter Mitarbeiter-Funktionalität (ohne Zugang zu den Programmentwurfs-Programmteilen, Eingrenzung von Datenzugriffsrechten, formularbezogene Dropdownmenüs)
  • Anbindung an vorhandene Web-Applikationen durch programmierte Schnittstellen (APIs), z.B. nach dem SOAP oder REST Standard

 

 

Wie wichtig sind Datenbanken?

Datenbanken umgeben uns, Datenbanken stecken hinter allem, was wir in der Gegenwart sehen, und was irgendwie mit Computern und oder Internet zu tun hat.

Man stelle sich beispielsweise Facebook als eine riesige Datenbank vor, die Namen, Bilder und Redebeiträge speichert und mit Hilfe von Algorithmen miteinander verknüpft. Die „Algorithmen“ sind dabei das Gerüst, die Interaktion des Users hingegen sozusagen das Benzin, das die wechselnden Kontakte und Redebeiträge in den Fokus des Nutzers schiebt.

Oder man stelle sich Amazon als riesige Datenbank vor, die neben den Produkten, deren Preisen und Bildern, auch dynamisch die Interaktion der User speichert, deren Kaufverhalten und Bewertungen nutzt, um selbst als Produkt attraktiver zu werden.

Datenbanken sind sozusagen das Gedächtnis einer immer intelligenter werdenden Computerwelt. Man überlege, wie wichtig das Gedächtnis für das eigene Denken ist, und man wird verstehen, dass es nicht den kleinsten Gedanken geben kann, ohne ein Gedächtnis. Denn jede Vorstellung, jeder Gedanke, ist immer auch der Bezug auf etwas Bekanntes – auf eine „gespeicherte“ Information.

Datenbanken sind im Computerzeitalter zu einer unabdingbaren Selbstverständlichkeit geworden. Sie sind ein vereinfachtes Abbild der Realität, künstlich geschaffen, um einige Aspekte einer unendlichen Komplexität wiederzugeben.

Komplexität

Im Umgang mit Datenbanken lernen und verstehen wir manches über uns selbst. So, wie wir mit Hilfe sozialer Netzwerke wie z.B. Facebook einiges über die menschliche Kommunikation lernen und erfahren können.

Wir verstehen zum Beispiel, wie einfach erscheinende Sachverhalte aus einer Vielzahl von Beziehungen entstehen, und wie schwierig es manchmal erscheint, das, was man im täglichen Leben ganz normal zu tun gewohnt ist, in die eindeutige Sprache des Computers zu übersetzen.

Eine Datenbank in der einfachsten Form ist eine Tabelle. Als relationale Datenbank muss man sich aber eigentlich eine Tabellensammlung denken, deren einzelne Tabellen über eindeutig zuordenbare Identifikationszeichen miteinander verbunden sind. So, wie wir zu den Personen die wir kennen gleichzeitig deren Namen erinnern („abspeichern“), wodurch uns Kommunikation überhaupt erst möglich wird.

Allgegenwart

So, wie die heute wertvollsten und wichtigsten Firmen wie Google, Facebook, SAP, Amazon und viele mehr, ohne Datenbanken nicht vorstellbar sind, sind generell alle Leistungen der modernen Service-Gesellschaft kaum denkbar ohne den Einsatz von Datenbanken.

Beispielsweise wird ein Essen in einem Restaurant begleitet von Eingaben in eine Datenbank, d.h., es wird gespeichert, wer was an welchem Tisch bestellt. Die Küche arbeitet anhand dieser vom Service gelieferten Daten, und die Rechnung wird schließlich anhand dieser Daten erstellt. Diese Daten liefern aber auch Informationen über die nötigen Nachbestellungen an Lebensmitteln, Daten für die Steuerabrechnung des Betriebes, Daten über den Erfolg bestimmter Gerichte, Daten über den Fleiß von Kellnern u.v.m..

Oder man stelle sich einen Hausbau vor – hier wird der Architektenentwurf mit Hilfe von Software gemacht, die aus den Eingaben in eine Datenbank (das Zeichnen der Entwurfsplanung am Computer) in Sekundenschnelle eine Massen- und Mengenberechnung erstellt, so dass man zu jedem Zeitpunkt weiß, wie viel Beton in die Wände eingeht, wie viele Fenster und Türen vorhanden sind, wie groß die Dachfläche ist, etc.. Und, weil in der Datenbank auch Preise für Material und Gewerke hinterlegt sind, kann in Sekundenschnelle eine Kostenschätzung abgegeben werden. Für den eigentlichen Bau ist nunmehr die Ablaufplanung und Bestellplanung wichtig, die wiederum mit Hilfe der Datenbank erzeugt wird. Jede Anfrage bei einem Gewerk, beispielsweise den Dachdeckern oder Klempnern, erfordert eine Ausgabe (Kostenanfrage), der die Daten aus der Datenbank zugrunde liegen. Je detailgenauer die Datenbank programmiert ist, desto größer der Nutzen, desto größer die Zeitersparnis und damit Ersparnis menschlicher Arbeitskraft.  Desto geringer mithin übrigens auch die ansonsten kaum vermeidbaren Irrtümer und Fehler. Denn die menschliche Erfahrung fließt in das Datenbankdesign ein, ein nunmehr festes Gerüst aus Beziehungen und Berechnungsmethoden, auf das unendlich oft zurückgegriffen werden kann.

Oder man stelle sich den Einkauf bei einem Diskounter wie eine Datenbank vor, die im Hintergrund stets „mitrattert“, wenn ein Produkt über den Scanner gezogen wird, wenn die Überwachungskameras in Betrieb sind, wenn der Kunde bezahlt (die Kasse als Datenbank). Das Bestellsystem des Discounters bei den eigenen Lieferanten besteht aus hochkomplexen Datenbanken – hier liegt das wertvolle Software-Know-How, ohne das heute kein moderner Betrieb auskommt.

 

AGB

Die JHGI UG (haftungsbeschränkt), im Folgenden kurz „JHGI“, ist Auftragnehmer. Der Auftraggeber wird im Folgenden „AG“ genannt. Für alle mit JHGI geschlossenen Verträge gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“). Insofern die AGB des Auftraggebers den vorliegenden AGB zuwiderlaufen, wird hiermit widersprochen, es sei denn es ist eine einvernehmliche Regelung getroffen.

Leistungsvertrag

Art und Umfang der auszuführenden Leistungen sowie die Vergütung für JHGI werden durch den Vertrag bzw. das Angebot bestimmt. Ein Vertrag kommt mit der Unterzeichnung der Auftragsbestätigung durch den AG zustande. Nur die zum Vertrag gehörenden Unterlagen sind Vertragsgegenstand, nicht jedoch Skizzen, Mitschriften oder ähnliches, soweit sie nicht ausdrücklich als Vertragsgegenstand bezeichnet sind.

JHGI ist berechtigt, Leistungen zum Zwecke der Vertragsdurchführung ganz oder teilweise durch Dritte erbringen zu lassen.

Änderungen und Ergänzungen des Inhalts oder des Umfangs der von JHGI geschuldeten Leistungen können von jeder Partei vorgeschlagen werden. Die jeweils andere Partei soll den Vorschlag innerhalb von 14 Werktagen nach Erhalt annehmen oder ablehnen.

Mitwirkungspflichten des AGs

Der AG ist verpflichtet, JHGI auch ohne deren besondere Aufforderung bei der Vertragsdurchführung zu unterstützen, alle für die Erfüllung der Leistungen wichtigen Informationen und Unterlagen, bzw. Daten, kostenfrei zu bereitzustellen und zu allen Vorgängen und Umständen zu informieren, die für die Ausführung wichtig sind.

Stehen JHGI die erforderlichen Informationen oder Daten oder Zugänge durch Versäumnis des AG nicht zur Verfügung, ist die Leistungspflicht von JHGI für diese Zeit unterbrochen.

Bezahlung

Im Falle eines Zahlungsverzuges ist JHGI vorbehaltlich eines weiteren tatsächlichen Verzugsschadens berechtigt, Zinsen in Höhe von 8 % über dem jeweiligen Basiszinssatz zu berechnen.

JHGI ist berechtigt Vorschüsse und/oder Abschlagszahlungen für Projektfortschritte zu verlangen. Die Höhe dieser Beträge ergibt sich aus dem Angebot und dem Zeit- und Ablaufplan – Abschläge oder Lizenzkosten werden sofort fällig und können bei Nichtbezahlung die vertragliche Weiterarbeit unterbrechen.

Termine und Übergabe des Vertragswerkes

Sämtliche Termine und Fristen für Lieferungen und Leistungen von JHGI sind dann verbindlich, wenn sie von JHGI schriftlich als verbindlich bezeichnet worden sind.

JHGI wird dem AG den Vertragsgegenstand in maschinenlesbarer Form nach dessen Wahl entweder auf einem zu dem Zeitpunkt üblichen Datenträger oder per Datenfernübertragung überlassen. JHGI ist grundsätzlich nicht verpflichtet, den Source- und Quellcode des Programms sowie eine Dokumentation der Programmentwicklung und -anwendung zu liefern, sofern keine anderslautende einzelvertragliche Regelung mit dem AG getroffen wurde.

Sämtliche Leistungen verbleiben bis zur Erfüllung der Forderungen im Eigentum (Vorbehaltsware) von JHGI.

Soweit im Einzelfall nicht anders vereinbart, wird der Vertragsgegenstand vom AG selbst installiert. Die Übergabe des Vertragsgegenstandes erfolgt durch förmliche Abnahme der von JHGI erbrachten Lieferungen und Leistungen. Zu diesem Zweck wird die Abnahme schriftlich (auch per E-Mail) protokolliert. Hierbei werden etwaige Mängel erfasst und schriftlich festgehalten. Wegen unwesentlicher Mängel darf die Abnahme oder Teilabnahme nicht verweigert werden.

Die Abnahme gilt automatisch als erfolgt, wenn der AG nicht innerhalb von 7 Werktagen nachdem er den Empfang der Mitteilung zur Abnahmebereitschaft bestätigt hat, die Gründe für die Verweigerung der Abnahme schriftlich oder per E- Mail/Fax spezifiziert.

Die Mängelhaftung bezieht sich nicht auf Schäden, die infolge fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung, unterlassener Wartung, ungeeigneter Betriebsmittel, mangelhafter Eigenleistungen des AGs, auf die JHGI keinen Einfluss hat und die nach dem Vertrag nicht vorausgesetzt werden konnten.

Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt 6 Monate. Die Verjährung beginnt mit Lieferung des ersten Produktes der vertraglich festgelegten Leistung oder beim Kauf von Standardsoftware mit dem Gefahrübergang der Kaufsache.

Rechte an der Software

An Angeboten, Entwürfen, Zeichnungen, Programmen, Hilfsprogrammen, die keinen eigenen Lizenzbedingungen unterliegen sowie an anderen Unterlagen und Materialien behält sich JHGI das Eigentums- und Urheberrecht vor. Dritten dürfen diese nur im Einvernehmen mit JHGI zugänglich gemacht werden.

Wenn nicht anders vereinbart erhält der AG eine zeitlich nicht beschränkte, nicht exklusive und nicht örtlich gebundene Nutzungslizenz an im Rahmen des Vertrages erstellter Software.

Soweit der AG Software einsetzt oder JHGI zur Vertragserfüllung Software des AG einsetzen soll, versichert der AG, dass er über die erforderliche Lizenz verfügt. Der AG stellt JHGI von allen Ansprüchen Dritter insoweit frei.

JHGI kann selbsterstellten Programmcode gegen Kopieren oder Eingriffe schützen, beispielsweise durch Passwörter, Verschlüsselungen; das gilt insbesondere für das Neuerstellen von Anwendungen, nicht für die Datenbankpflege bestehender Installationen.

Haftungsausschluss JHGI

JHGI haftet für den Verlust von Daten nur bis zu dem Betrag, der bei ordnungsgemäßer und regelmäßiger Sicherung der Daten zu deren Wiederherstellung angefallen wäre. Eine weitere Haftung der JHGI ist dem Grunde nach ausgeschlossen, soweit nicht wegen Vorsatzes zwingend gehaftet wird. Insbesondere haftet JHGI nicht für mangelnden wirtschaftlichen Erfolg, entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden.

Datensicherung, Geheimhaltung, Datenschutz und Rückgabepflicht

Der AG wird dafür sorgen, dass eine Datensicherung, regelmäßige Prüfung und vollständige der Daten vorgenommen wird. JHGI wird darauf achten für die eigene Tätigkeit lediglich Kopien der Kundendaten zu verwenden, um die Datensicherheit der Grunddaten des AG, für die zu sorgen allein diesem obliegt, nicht zu gefährden.

JHGI und der AG vereinbaren, während der Laufzeit des Vertrages das Know How des Vertragspartners, sämtliche Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse, ausgehändigtes Material sowie sämtliche sonstigen Informationen, einschließlich der Informationen zu Geschäftspartnern der anderen Partei und potentiellen Geschäftspartnern, streng vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben. Dies gilt auch für den Inhalt des Vertrages.

Gleichfalls besteht diese Verpflichtung auch nach Vertragsende unbefristet fort. Die Parteien werden auch ihre Mitarbeiter, angeschlossenen Partner sowie sonstige Subunternehmer, verbundene Unternehmen und Rechtsnachfolger hierauf verpflichten.

JHGI ist berechtigt, von den vom AG überlassenen Dateien und Unterlagen Arbeitskopien zu erstellen. Sämtliche JHGI überlassenen Akten, Unterlagen und sonstigen Gegenstände, gleich welcher Art, sind bei Beendigung des Vertragsverhältnisses an den AG herauszugeben. Ein Zurückbehaltungsrecht – aus welchem Grund auch immer – ist ausgeschlossen.

Sofern in die Leistungserbringung Unterauftragnehmer eingebunden werden, die Zugang zum System des AG erhalten müssen, wird eine Datenschutzvereinbarung mit diesem Leistungserbringer im Innenverhältnis schließen. Vorzuziehen sind jedoch Dummy-Daten, Dummy-Accounts etc., die an Stelle schützenswerter Daten als Testumgebung für die Leistungserfüllung geeignet sind. JHGI weist ausdrücklich darauf hin, dass Passwörter, Zugangsdaten etc., als ganz selbstverständliche Datenschutzgepflogenheit nach Beendigung der Arbeiten zu ändern sind.

Schlussbestimmungen

Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages, einschließlich der Änderung dieser Schriftformklausel selbst, bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.

Die Rechte aus diesem Vertrag sind nicht auf Dritte übertragbar. Die Vertragsvereinbarung wird durch die Unterschrift beider Parteien angenommen.

Eine Kündigung aus wichtigem Grund ist beiden Seiten möglich. Im Falle einer Kündigung durch den AG gilt grundsätzlich die gesetzliche Regelung des § 649 BGB.

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist Berlin. Die Währung ist Euro.

 

Berichte – Reports

Berichte sind ein mächtiger Programmteil von MS Access. Berichte fassen Daten aus Tabellen zusammen, können Daten auch berechnen, können Daten filtern, und stellen Daten schließlich und endlich in übersichtlicher Weise dar –  bereit zum Ausdrucken oder zum elektronischen Versenden.

Berichte basieren auf Abfragen. Mit Hilfe von Berichten werden häufig Daten beispielsweise für Rechnungen dargestellt, oder für Verkaufsauswertungen oder Arbeitsauswertungen jeglicher Art.

Berichte können als DinA 4 Blätter formatiert werden, mit hilfreichen Ergänzungen versehen wie Seitenzahl, Datum, Bearbeiter u.v.m..

In einer Datenbank ist die Datenerfassung das tägliche Brot. Aber ohne Auswertung und übersichtliche Darstellung der Daten, ist eine Datenbank nahezu nutzlos. Und dafür sind bei Access die Berichte da.

Datenbanken – dataBases

Kurz einige Sätze zu Datenbanken.

Datenbanken sind das Gedächtnis des IT-Business, heute vor allem des Internet. Ohne Gedächtnis ist dem Menschen Denken unmöglich – man könnte sich nicht an die Worte erinnern, die man sprechen will. Denken und Erinnerung sind eins.

Und so sind Datenbanken auch das Kernstück künstlicher Intelligenz und jeder fortschrittlichen IT dieser Tage.

Facebook, Google, Amazon, ebenso wie jede Bloggingwebseite, oder auch jedes Kassensystem in einem Restaurant, ist im Kern eine Datenbank. Neben der Datenbank benötigt man natürlich noch Befehle, die Daten aus der Datenbank auslesen, verbinden, verändern, anzeigen, und so weiter. Aber der Kern des Ganzen ist die Datenbank.

Eine Datenbank ist ein Aufbewahrungssystem für strukturierte Daten. Man stelle sich eine Datenbank, speziell eine Access-Datenbank, als eine Sammlung von Tabellen vor. Diese Tabellen sind oft miteinander verknüpft, weil nur so der Zweck erreicht werden kann, den man mit der Datenbank verfolgt. Zum Beispiel würde bei einer Kundendatenbank die Tabelle KUNDEN mit der Tabelle TELEFONNUMMERN verknüpft werden. Während in der Tabelle KUNDEN für jeden Kunden ein Datensatz existiert, können in der Tabelle TELEFONNUMMERN gar kein Datensatz, oder sehr viele Datensätze je Kunde angelegt sein, je nachdem unter wie vielen Rufnummern ein Kunde erreichbar ist.

Weil sich eine Tabelle auf die andere bezieht, weil eine Tabelle von der anderen abhängt und sie einander in relativen Positionen verbunden sind, spricht man von einer relationalen Datenbank. Man bedenke: die Tabelle  TELEFONNUMMERN würde ohne die Tabelle KUNDEN keinen Sinn machen (wen rufe ich an?).

Verbunden werden die Tabellen über eindeutige Nummern, sogenannte „ID“s.

Es gibt auch noch andere Datenbankmodelle als relationale Datenbanken, zum Beispiel neuerdings Blockchain … aber am weitesten verbreitet und oft auch am effektivsten ist die relationale Datenbank.

Anlegen und Pflegen von Daten

Eine Datenbank muss sorgfältig strukturiert und geplant werden. Man möchte Redundanzen (Doppelerfassungen) von Daten vermeiden, man möchte beste Voraussetzungen für eine umfangreiche Auswertung schaffen, etc. pp..

In bestehenden Datenbanken kommt es immer wieder vor, dass Daten umstrukturiert werden müssen. Zum Beispiel kann es sein, dass Postleitzahl und Ort eines Kunden gemeinsam erfasst wurden, und man möchte diese Angaben trennen. Oder man hat zuerst die Kundenadressen und Telefonnummern in einer Tabelle gespeichert, und möchte das nun trennen.

Oder man hat eine größere Anzahl von vielleicht zigtausend Datensätzen zu verändern, indem bestimmte Angaben in jedem Datensatz ersetzt werden durch andere, oder anderweitig modifiziert.

Für diese Arbeiten braucht es Erfahrung, denn einerseits möchte man seine Daten vor allem nicht verlieren, andererseits will man sich keine zusätzlichen Probleme schaffen, indem man unvorbereitet feststellt, dass nach einer Daten-Neustrukturierung Formulare oder Abfragen nicht mehr funktionieren.

Eine weitere wichtige Aufgabe für jede Datenbank ist die Ausgabe von Daten – die Abfrage von Daten. Bei Google stelle man sich das so vor, dass man eine Frage in den Webbrowser eingibt, und durch einen Algorithmus werden der Datenbank, die physisch in den USA beheimatet ist, die relevanten Daten entnommen und im Browser angezeigt. Bei Access-Datenbanken ist es im Grunde dasselbe – Daten werden abgefragt und in Formularen, Tabellen oder Berichten angezeigt.

die wichtigsten Elemente einer Access-Datenbank

„Tabellen“ sind die Rohform der Datenanzeige, man kann hier die Daten übersichtlich zeilenweise sehen und auch ändern.

In „Formularen“ werden die Daten übersichtlich und zum Zwecke der Eingabe/Änderung/Löschung angezeigt. Formulare sind, wie der Name schon sagt, eine Art graphische Anzeige für die Daten aus Tabellen, mit sehr weitgehenden Freiheiten bzgl des Designs.

„Berichte“ sind zum Anzeigen (nicht zum Ändern) von Daten gedacht. Beispielsweise kann man Berichte verwenden um Rechnungen zu erstellen.

„Abfragen“ verbinden Tabellen, berechnen die Daten aus Feldern (addieren, subtrahieren, Prozentberechnungen etc.), und geben diese Daten wiederum als Tabelle aus. „Abfragen“ dienen als Grundlage für Berichte und ggf. auch Formulare. Mit Abfragen kann man große Datenmengen in kurzer Zeit anpassen.

„Module“ sind die Code-Container einer Access Datenbank. Hier hinein schreibt der Programmierer die Funktionen und Objekte seines Codes … beispielsweise wenn erreicht werden soll, dass sich auf einen Tastendruck des Anwenders hin ein Formular öffnen soll etc..

Abfragen – MS Access Queries

 Mit Hilfe von Abfragen (engl. „Queries“) werden Daten, die aus Tabellen oder anderen Abfragen stammen, miteinander verknüpft. Das Ergebnis ist eine Tabelle, in der die Daten aus unterschiedlichen Tabellen zusammengeführt sind.

Es gibt die Möglichkeit Felder zu berechnen, beispielsweise lässt sich berechnen. In einer Bestelldatenbank beispielsweise lässt sich errechnen, wie viel ein Kunde innerhalb eines bestimmten Zeitraumes bestellt hat, wie hoch sein Umsatz war, welches die Bestellung mit dem größten Bestellbetrag war, welcher Kunde sich vielleicht registriert hat aber nie eine Bestellung abgab, und so weiter.

Abfragen sind ein mächtiges und wichtiges Werkzeug für Datenbanken. Denn Daten zu sammeln ist das Eine, Daten sinnvoll zu nutzen das eigentlich Wichtigere. Ohne geschickte Abfragen und Datenauswertungen hat eine Datenbank nur einen Bruchteil ihres praktischen Wertes.

 

Kontakt

JHGI, Herr Jens H. Geyer & Kollegen,
0176 / 80 300 373

Oder

Email: it (at) jhgi.de

* Sternchen: Ausfüllen erforderlich